KI in der Agrarwirtschaft

Das Projekt Agri-Gaia verfolgt das übergeordnete Ziel, künstliche Intelligenz für die Agrarwirtschaft zu erschließen, um beispielsweise den Einsatz von Landmaschinen besser planen und steuern zu können. Mit Hilfe des Forschungsprojektes soll ein KI-Ökosystem für die mittelstandsgeprägte Agrar- und Ernährungswirtschaft auf Basis von GAIA-X sowie ein einheitliches Vokabular für die semantische Beschreibung von Daten und Algorithmen geschaffen werden, was herstellerübergreifende Lösungen ermöglicht. Durch Agri-Gaia wird die Agrarwirtschaft digitalisiert und künstliche Intelligenz findet konkrete Anwendung. So können mit KI-Werkzeugen beispielsweise präzisere Landmaschinen hergestellt werden, die z.B. eine effizientere, nachhaltige Bewirtschaftung von Böden ermöglichen.

imbus trägt innerhalb des Projektes die Aufgabe, eine Teststrategie zur Software-Qualitätssicherung von Edge Einheiten und ein exemplarisches Testkonzept zur Software-Qualitätssicherung ausgewählter Anwendungen für Edge-Komponenten zu erarbeiten. Außerdem unterstützt imbus bei Testbedingungen und Testfällen sowie bei der Testautomatisierung.

Das DFKI (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) als Leiter des Projekt Konsortiums hat die imbus AG beauftragt, das Projekt bei allen Maßnahmen zur Qualitätssicherung und zum Test der im Projekt entstehenden Software zu unterstützen. Das Forschungsprojekt zur Künstlichen Intelligenz wird vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) mit 11,75 Mio. € gefördert.

Das könnte Sie auch interessieren: