Agenda

ZeitThema
09:00 - 09:30Registrierung
09:30 - 09:45Begrüßung
09:45 - 10:15Warum können Normen helfen?

Der am häufigsten genannte Grund, Normen zu nutzen, ist die Erfüllung gesetzlicher Vorgaben, z.B. Zertifizierungsvorschriften.
Damit wird das Thema schnell unliebsam und der Nutzen angesichts des Zwangs oft nicht entsprechend gewertet. Dieser Eröffnungsbeitrag motiviert zu erkennen, dass die Nutzung vorhandener Expertise immer ein Gewinn ist; auch für diejenigen, die nicht gesetzlich dazu „verdonnert“ sind. Gerade das Qualitätsmanagement kann als Unterstützungsprozess ideal vom Wissen vorheriger Spezialisten-Generationen partizipieren und damit dem Unternehmen Freiräume schaffen, sich auf die Kernkompetenzen in ihrer Domäne zu konzentrieren.
Normen sind ein exzellentes Vehikel, mit  dem sich dieses Spezialistenwissen in die eigene Firma transportieren lässt.
Das Rad neu zu erfinden, lohnt sich eben nur für neue Räder!
10:15 - 10:45Wie entstehen Normen?

Es ist offensichtlich – die Normungsgremien dieser Welt sind höchst produktiv. Eine kaum überschaubare Anzahl von Standards wird jährlich verabschiedet, überarbeitet und veröffentlicht.
Viele davon betreffen die Arbeit in der Sofwarebranche, einige spezifisch den Softwaretest.
Wie kommt es zu einem Standard, und wer ist am Entwicklungsprozess beteiligt?
In diesem Vortrag geht es um den Weg von der Motivation zur Erstellung von Standards um Ideen, den Entscheidungsweg bis hin zum Lebenszyklus des Standards, vor dem Hintergrund nationaler und internationaler Gremien und deren Zusammenarbeit.

10:45 - 11:15

Pause "Meet the Experts"

11:15 - 12:15Was steckt drin in der ISO/IEC 29119

Als Füllhorn, voll von Anregungen für Prozesse und Dokumente, bereichert sie jeden Software Entwicklungsprozess.
Ihre Ideen und Konzepte bringen Impulse für Arbeit und Erfolg der Projekte. Aber woraus besteht der Schatz ISO/IEC 29119?
Wie kann man ihn finden? Dieser Vortrag führt zur Schatztruhe. Lassen Sie sich die Kostbarkeiten erklären und nutzen Sie die ISO/IEC 29119 als Leitfaden zur Erreichung wirtschaftlicher und qualitativ hochwertiger Projektergebnisse.

12:15 - 13:30Mittagspause "Meet the Experts"
13:30 - 14:30DIN ISO IEC 29119: Nitro oder Bremse?

Nach vielen Jahren Arbeit im ISO/IEC Normenausschuss JTC1 SC7 ist es nun soweit:
Der neue, vierteilige Standard ISO/IEC 29119 steht kurz vor der Fertigstellung, und wird, wie IEEE 829 und BS 7925 vor ihm, zum langjährigen Wegbegleiter der Softwaretest-Experten werden.
Was bringt der neue Standard mit sich?
Dieser Vortrag beantwortet die praktischen Fragen der neuen Norm, mit dem Schwerpunkt Softwaretest-Dokumentation:
Welche Dokumente machen beim Testen Sinn? Wie hängen diese Dokumente zusammen?
Was sind die Inhalte des Standards, und wie lässt sich dieser  in einem klassischen oder beispielsweise in einem agilen Prozess anwenden?
14:30 - 15:00Pause "Meet the Experts"
15:00 - 16:30Vom Keyword zum Dokument: Praxisbeispiel direkt im Testmanagement

Landläufig wird meist festgestellt, dass normenkonformes Arbeiten einher geht mit vielen extra Aufwänden zum Nachweis der Konformität, die man ohne die Normen nicht hätte.
Hierbei gilt als einer der Aufwandstreiber das Berichtswesen bzw. das Bereitstellen korrekter und ausreichender Daten für diese Berichte, die die notwendigen Nachweise liefern sollen. So mancher Testmanager kennt die Situation, dass er erst lange Informationen erheben und konsolidieren muss, bis er einen aussagekräftigen Bericht erzeugen kann.
Wenn die Prüfung der Daten auf Korrektheit und ausreichend für die Berichte erst kurz vor der Erstellung der Berichte oder gar erst auf Basis der erstellten Berichte stattfindet, ist das sicher immer wieder der Fall.
Im Blick auf ein schnelles, schlankes und hinsichtlich der Normenkonformität korrektes Berichtswesen lohnt sich der Einsatz von Werkzeugen und ein frühzeitiges Prüfen der zugrunde liegenden Daten.
Wie so oft ist der richtige Werkzeugeinsatz an der richtigen Stelle entscheidend, der fast nebenbei ein schnelles, vollständiges und laufend wiederholbares Berichtswesen ermöglicht.