Testautomatisierung out-of-the-box!

Der Wunsch ist so alt wie die Testautomatisierung selbst: Statt manuell zu testen spult ein Testautomat die Testfälle vollautomatisch ab – ganz ohne weitere Arbeit.

Natürlich geht das in der Realität nicht ganz so einfach. Die erforderlichen Testskripte müssen erstellt werden und – was noch viel entscheidender ist – zukünftig an neue Release-Stände, IT-Umgebungen, Änderungen etc. angepasst und gewartet werden. Lohnt sich da Testautomatisierung in der Praxis überhaupt? Oder ist der Traum vom „Vollautomaten“ ausgeträumt?
Wir meinen: Testautomatisierung lohnt sich - wenn man ihr mit dem richtigen Konzept und den richtigen Tools zu Leibe rückt!
Die „Trends in Testing“ ist ein einzigartiges Forum, um sich kompakt zu allen Fragen rund um das Thema Testautomatisierung zu informieren. Und mit den führenden Herstellern vor Ort gewinnen Sie einen einmaligen und repräsentativen Marktüberblick über die wichtigsten Tools.
So einfach war der Erfahrungsaustausch im Spezialgebiet der Testautomatisierung noch nie!

In der Podiumsdiskussion, in den Pausen und beim Get-Together im Anschluss an "Trends in Testing" stehen Ihnen unsere Experten für Fragen und Fachgespräche zur Verfügung.

Trends in Testing 2010 richtet sich an: IT-Leiter, Leiter SW-Entwicklung, Projekt-, Test- und QS-Manager, Produktverantwortliche und alle, die vor einer Entscheidung zur Testautomatisierung stehen oder vorhandene Testautomatisierung wirtschaftlicher machen wollen.

Weitere Programmdetails entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungsflyer.

Agenda

ZeitThema
09:45 - 10:15Testautomatisierung
– eine lohnende Investition!

Testautomatisierung soll Aufwand, Zeit und Geld sparen. Aber nicht jede technisch machbare Lösung ist auch wirtschaftlich der richtige Weg. Oft zeigt sich im Nachhinein, dass die teuer erstellten Testskripte nicht laufen, oder die Wartungskosten unterschätzt wurden.

So führt z.B. eine zu optimistische Einschätzungen des Testobjekts dazu, dass man zu früh mit Test-Skripting beginnt.

Rolf Glunz wird diesen und andere typische Fallstricke darstellen und aufzeigen, auf welche kritischen Erfolgsfaktoren zu achten ist, damit Ihre Testautomatisierung eine lohnende Investition wird.
10:15 - 10:45Pause - "Meet the Experts"
10:45 - 12:00Testautomatisierung
– die passende Architektur

Ob agile Entwicklung oder klassisches V-Model, ob Web-Applikation oder Legacy-System. Von Capture-Replay über schlagwortbasierte Automatisierung und die Verwendung vorgefertigter  Libraries bis hin zum modellbasierten, generierten Test – für jede Einsatzsituation gibt es die passende Testautomatisierungs-Architektur.

Der Vortrag zeigt Stärken und Schwächen der Architekturalternativen und liefert mit Beispielen eine Entscheidungshilfe für die richtige Wahl im eigenen Projekt.

Matthias Daigl

Matthias Daigl ist Teamleiter der Prozessberatung bei der imbus AG. Er ist in zahlreichen Softwareprojekten als Managing Consultant und Coach für Qualitätsmanagement tätig. In den vergangenen Jahren war er unter anderem Leiter der imbus Akademie und Trainer für Software-Qualitätssicherung und -Test. Der Spezialist für Testdesign hielt auf diesem Gebiet Schulungen und bildete Trainer aus. Matthias Daigl ist Sprecher auf internationalen Konferenzen (z. B. EuroStar 2009).

12:00 - 13:00Mittagspause - "Meet the Experts"
13:00- 14:00Der Mehrwert von Automatisierungstools
– Podiumsdiskussion

In der Podiumsdiskussion erörtern  imbus Berater und Vertreter von Micro Focus/Borland, Microsoft und Ranorex die Einsatzmöglichkeiten moderner Test-Tools und die Chancen, die Ihnen Testautomatisierung eröffnet. Informieren Sie sich aus erster Hand, diskutieren Sie mit und erleben Sie anschließend live die interessantesten Testautomatisierungs-Werkzeuge am Markt.
14:00 - 15:00Demo-Sessions - "Meet the Experts"
15:00 - 16:00Testautomatisierung
– wartbar und wiederverwendbar

Zwischen der Idee eines Testfalls und dessen Umsetzung in einem Testautomaten klafft oft eine deutliche Abstraktionslücke. Auf der einen Seite steht eine z.B. funktionale Anforderung, deren korrekte und vollständige Implementierung zu belegen ist. Auf der anderen Seite liefern die automatisierten Testskripte eine sehr  technische Umsetzung der ursprünglichen Testidee,  die sehr stark von nicht testrelevanten Eigenschaften des Testobjekts und Testautomaten abhängen kann.

Der Vortrag stellt ein Konzept vor, mit dem die Testautomatisierung bereits auf der Ebene der zu testenden Anforderungen und System-Modelle ansetzt und so die Abstraktionslücke elegant geschlossen wird.

Anhand eines konkreten Beispiels wird Dierk Engelhardt Prinzip und Wirksamkeit dieses Lösungsansatzes aufzeigen. Sie erfahren, wie diese Lösung sowohl methodisch als auch technisch mit den unterschiedlichen Tools realisiert werden kann.

Dierk Engelhardt

 

Dierk Engelhardt ist Senior Consultant, SPICE Assessor und Trainer für Software Qualitätsmanagement und -Test.
Seit 2004 verantwortet er das Produktmanagement für die imbus TestBench - das Testmanagement- und Testdesign-Werkzeug der imbus AG, welches eines der innovativsten Werkzeuge seiner Klasse ist. Mit seiner langjährigen Erfahrung berät und begleitet Dierk Engelhardt Kunden bei der Einführung und maßgeschneiderten Integration von Testwerkzeugen.

ab 16:00 UhrGet-Together