AGB's für Arbeiten im imbus Testcenter

Diese „Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Arbeiten im imbus Testcenter“ gelten für die online (via Internet) bestellten Leistungen (nachfolgend Leistungen genannt) und sind Vertragsbestandteil für diese Aufträge mit der imbus-Unternehmensgruppe*  (nachfolgend imbus genannt).

imbus erbringt sämtliche Leistungen ausschließlich unter Zugrundelegung dieser Allgemeinen Ge-schäftsbedingungen (AGB). AGB des Auftraggebers finden, auch wenn imbus nicht ausdrücklich widersprochen hat, keine Anwendung.

Diese AGB gelten auch dann, wenn imbus in Kenntnis entgegenstehender oder von seinen Bedingungen abweichender Bedingungen des Auftraggebers die Leistung an den Auftraggeber vorbehaltlos ausführt. In diesen Fällen gilt die Annahme der Leistungen durch den Auftraggeber als Anerkennung dieser AGB unter gleichzeitigem und hiermit vorab angenommenem Verzicht auf die Geltung seiner eigenen AGB.

Grundlage
Die Beauftragung erfolgt rechtsverbindlich durch die Bestellung über die imbus-Website.

Vertragsleistungen
Der Umfang der Leistungen ist auf der jeweiligen Web-Bestellseite beschrieben. Darüber hinausgehende Leistungen, auch wenn diese evtl. logisch zuzurechnen wären, sind nicht Bestandteil des Bestellumfangs und somit nicht Bestandteil der Leistungen von imbus.

Leistungen, die als „Starter Paket" gekennzeichnet sind, dürfen pro Produkt eines Auftraggebers nur einmal beauftragt werden. Bei mehrfacher Beauftragung behält sich imbus das Recht vor, die Beauftragung abzulehnen.

An Privatpersonen mit Wohnsitz außerhalb Deutschlands werden aus steuerrechtlichen Gründen keine Leistungen erbracht.

Onlinebestellungen sind aus steuerrechtlichen Gründen nur von Geschäftskunden aus der EU oder der Schweiz möglich. Außereuropäische Geschäftskunden erhalten bei Interesse jedoch gerne ein entsprechendes Angebot.

Stornierung und Widerrufsrecht
Eine Stornierung der Bestellung ist nach Beginn der Arbeiten nicht mehr möglich. imbus ist berechtigt, dem Auftraggeber den Festpreis nach Arbeitsbeginn in voller Höhe in Rechnung zu stellen.

Bei Onlinebestellungen erlischt das Widerrufsrecht bei einer Dienstleistung auch, wenn der Unternehmer mit der Ausführung der Dienstleistung mit ausdrücklicher Zustimmung des Verbrauchers vor Ende der Widerrufsfrist begonnen hat oder der Verbraucher diese selbst veranlasst hat (gemäß § 312 d (3) BGB).

Preise und Fälligkeit
Die Leistungen werden zum Festpreis angeboten. Je nach Sitz des Leistungsempfängers verstehen sich die Preise wie folgt:

Deutschland
Alle angegebenen Preise verstehen sich in EUR zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

EU oder Schweiz
Alle angegebenen Preise verstehen sich in EUR ohne Umsatzsteuer. Die Umsatzsteuerschuldnerschaft wird auf den Leistungsempfänger verlagert (Reverse-Charge-Verfahren). Die USt.-Id.-Nummer bei Auftraggeber aus der EU bzw. UID-Nr. bei Auftraggeber aus der Schweiz ist bei der Bestellung anzugeben.

Die Rechnungsstellung erfolgt nach Auftragseingang.
Die Rechnung ist zahlbar ohne Abzug nach Rechnungserhalt innerhalb von 14 Tagen. Bitte geben Sie bei der Zahlung die Rechnungsnummer an.

Durchführungsort und Reisekosten
Die Arbeiten werden in den Geschäftsräumen von imbus durchgeführt.
Sollte der Auftraggeber einen Einsatz vor Ort wünschen, unterbreiten wir hierfür ein entsprechendes Angebot  für die anfallenden Reisekosten.

Projektkoordination
Der Auftraggeber benennt einen fachkundigen Ansprechpartner einschließlich Telefonnummer und E-Mail-Adresse, der während der Durchführung des Vertrages für den Auftraggeber verbindliche Entscheidungen treffen kann. Dieser hat für den Austausch notwendiger Informationen zur Verfügung zu stehen und bei den für die Vertragsdurchführung notwendigen Entscheidungen mitzuwirken.
Der Auftraggeber stimmt zu,  dass imbus personenbezogene Daten der benannten Ansprechpartner erhebt, speichert und verarbeitet, soweit zur Erbringung der Leistungen erforderlich, aber auch vor- und nachvertraglich soweit zur Vertragsanbahnung oder Gewährleistung oder Serviceerbringung notwendig, sowie im Hinblick auf Beratung und Betreuung des Kunden und dessen bedarfsgerechte Produktgestal-tung und Produktinformation.

Termine

Vereinbarte Termine gelten nur bei sach- und fristgerechten Beistellungen / Mitwirkungsleistungen des Auftraggebers.

Mitwirkungen und Beistellungen
Der Auftraggeber liefert rechtzeitig und kostenfrei alle zur erfolgreichen Auftragsdurchführung notwendi-gen Informationen und Dokumente (interne und gegebenenfalls solche externer Projektpartner) in aktueller Form, beziehungsweise macht diese den Mitarbeitern von imbus zugänglich, beziehungsweise ermöglicht kurzfristig Interviews mit sachkundigen Projektmitarbeitern.

Bei Arbeiten vor Ort stellt der Auftraggeber Arbeitsplätze mit Internet-Zugang, Telefon und Fax kosten-frei zur Verfügung und ermöglicht den Mitarbeitern von imbus den Zugang zu den Hard- und Software-systemen des Auftraggebers, den Inhalten dieser Systeme sowie der zugehörigen Dokumentation, soweit dies zur fachgerechten Auftragsdurchführung erforderlich ist.

Darüber hinaus ist es erforderlich, dass Mitarbeiter des Auftraggebers vereinbarte Termine und festge-legte Zeitpläne einhalten. Der Auftraggeber hat seine Mitarbeiter entsprechend anzuweisen.

Für die fach- und termingerechte Durchführung ist es notwendig, dass der Auftraggeber seiner Mitwir-kungsleistung in vollem Umfang gerecht wird. Erfolgen Mitwirkungen bzw. Beistellungen nicht, mangel-haft und/oder nicht termingerecht, so kann dies zu Terminverschiebungen und/oder Mehraufwand führen, die durch dieses Angebot nicht abgedeckt sind. imbus wird dann den Auftraggeber schriftlich auf unzureichende oder nicht termingerechte Leistungen hinweisen.

Änderungsmanagement

Will eine der Vertragsparteien die im Rahmen dieses Auftrags beschriebenen Lieferungen und Leistungen nach Auftragserteilung ändern, so muss diese Partei schriftlich der jeweils anderen Partei ein Änderungsverlangen vorlegen. Das Änderungsverlangen muss in einer verständlichen und ausreichend detaillierten Form vorgetragen werden.

Die jeweils andere Partei verpflichtet sich, einem für den Projekterfolg erforderlichen Änderungsverlan-gen zuzustimmen, soweit es für sie insbesondere hinsichtlich des Aufwands, der Terminplanung und der technischen Realisierbarkeit zumutbar ist.

Der Änderungsantrag ist ein Dokument, durch das jede Art von Änderungsanforderungen verfolgt werden sollen. Der Projektfortschritt kann in Hinblick auf Termin- und Budgetplanung ohne ein ordentliches Änderungsverfahren nicht sichergestellt werden. Eine Verfolgung der Änderungen wird darüber hinaus benötigt, um sicherzustellen, dass die geforderte Funktionalität bereitgestellt werden kann.

Der Änderungsantrag muss von Projektmitgliedern und Endanwendern gleichermaßen eingesetzt werden, um jegliche Änderungen (z. B. an Anforderungen, am Testkonzept, an Testfällen, an der Testautomation, an der Dokumentation oder der Testumgebung) zu veranlassen.

Die Verfolgung einer Änderung wird dann veranlasst, wenn durch imbus oder den Auftraggeber eine Änderung notwendig wird, die Auswirkungen auf den Vertrag hinsichtlich Terminplan, Kosten oder Funktionalität haben.
Eine Änderungsvereinbarung hat eine Überprüfung der Gesamtprojektkosten, -zeitplanung und -funktionalität zur Folge.

Jede Änderung oder Abweichung der vereinbarten Funktionalität, oder Änderungen der Kosten und der Termine, die vertraglich vereinbart wurden, wird wie folgt behandelt:
Eine Änderungsanforderung kann durch die Projektmanager (Auftraggeber und/oder Auftragnehmer) durch Problemberichte, im Gespräch oder einer anderen Kommunikationsform mitgeteilt werden.

Ablehnung einer Änderungsanforderung

Der Projektmanager von imbus diskutiert und dokumentiert die Ablehnung mit dem Projektmanager des Auftraggebers.

Die Änderungsanforderung wird ggf. neu verhandelt oder verworfen, wenn sie als unwichtig erachtet wird. In diesem Fall wird der Grund dafür auf dem Änderungsantrag festgehalten.

Der Auftraggeber erhält an den Ergebnissen der projektspezifisch erstellten Leistungen in ihrem jeweili-gen Bearbeitungszustand ohne weitere Vergütung die unwiderruflichen, geographisch, zeitlich und inhaltlich nicht beschränkten Nutzungsrechte, jedoch ohne Herstellungs- und Vertriebsrecht und ohne Rechte zur Unterlizenzierung oder der Übertragung dieser Nutzungsrechte. Der Auftraggeber wird Eigentümer der entstehenden körperlichen Ergebnisse.

Abnahme
imbus wird bei Abgabe von Leistungen schriftlich dem Auftraggeber die Bereitschaft zur Abnahme erklären. Prüfung und Abnahme erfolgen spätestens innerhalb von zehn Werktagen nach Erklärung der Abnahmebereitschaft durch imbus, andernfalls gilt die Abnahme als erteilt. imbus weist den Auftragge-ber bei Erklärung der Abnahmebereitschaft auf diese Frist hin.

Gewährleistung
Die Gewährleistung beträgt 12 Monate. Voraussetzung hierfür ist, dass das Werk ausschließlich von imbus-Mitarbeitern erstellt wurde und vom Auftraggeber nicht verändert wurde.

Während dieser Gewährleistungsfrist hat der Auftraggeber die Pflicht, Probleme schriftlich entsprechend dem beschriebenen Verfahren für Problemmeldungen mit einem seitens imbus erstellten Formulars unverzüglich anzuzeigen.

Nutzungsrechte

Das Angebot sowie diese Bestimmungen und sämtliche zugehörigen Informationen oder Unterlagen sind ausschließlich zur Nutzung durch den Auftraggeber bestimmt. Sie bleiben Eigentum von imbus. Bearbeitung, Verwertung, Vervielfältigung oder Verbreitung ist nur mit Einverständnis von imbus zulässig.

Der Auftraggeber erhält an den Ergebnissen der projektspezifisch erstellten Leistungen in ihrem jeweiligen Bearbeitungszustand ohne weitere Vergütung die unwiderruflichen, geographisch, zeitlich und inhaltlich nicht beschränkten Nutzungsrechte, jedoch ohne Herstellungs- und Vertriebsrecht und ohne Rechte zur Unterlizenzierung oder der Übertragung dieser Nutzungsrechte. Der Auftraggeber wird Eigentümer der entstehenden körperlichen Ergebnisse.

Von imbus bereitgestellte Informationen und Dokumentationen dürfen ausschließlich für den ausgewiesenen Zweck verwendet werden. Jede darüber hinausgehende Nutzung, auch auszugsweise, bedarf der schriftlichen Einwilligung von imbus.

Zur Dokumentation zählen neben Handbüchern und Whitepapers auch Schulungsdokumentationen und überlassene Softwarekomponenten, z.B. Wissensprodukte und Lernsysteme. Dies ist unabhängig davon, ob diese über das Internet zugänglich gemacht oder explizit auf Datenträgern bereitgestellt wurden.

Jegliche im Rahmen der Leistungserbringung eingesetzte Software (Test-, Testmanagement- oder Entwicklungswerkzeuge) darf ohne schriftliche Genehmigung von imbus weder kopiert noch anderen zugänglich gemacht werden. Sie bleiben während der Durchführung und nach Beendigung des Auftrags im Eigentum des jeweiligen Eigentümers. Auch Rechte an Methoden, Verfahren und Algorithmen zur Erstellung der Leistungen verbleiben bei dem jeweiligen Eigentümer.

Eine Abtretung oder Übertragung von Rechten oder Pflichten aus dieser Vereinbarung ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der anderen Parteien zulässig.

Geheimhaltung
Sofern Mitarbeiter im Rahmen des Projekts Einsicht in interne Dokumente bzw. Informationen des Vertragspartners erhalten, wird die jeweilige Partei diese Unterlagen und Informationen vertraulich behandeln. Jede Partei wird ihre Mitarbeiter entsprechend verpflichten.

Haftung
Nach Stand der Technik können Softwaretests die Fehlerfreiheit der getesteten Softwaresysteme nicht garantieren. Deshalb sind Haftungsansprüche wegen in den Tests nicht gefundener Fehler ausgeschlossen.
Andere Haftungsansprüche sind soweit gesetzlich zulässig gegenüber imbus ausgeschlossen.

Information nach dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz

Es besteht keine Verpflichtung und keine Bereitschaft zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle.

Sonstige Vereinbarungen

Bestellungen, Stornierungen sowie Nebenabreden bedürfen der Schriftform.

Änderungen und Ergänzungen dieser Vereinbarung bedürfen ebenfalls der Schriftform. Das gilt auch für eine Vereinbarung über den Verzicht auf das Schriftformerfordernis. Mündliche Nebenabreden sind nicht getroffen worden.

Die Formulierung „schriftlich“ bezieht sich auf den Austausch von Informationen per Brief, Fax oder elektronischer Post (E-Mail).

Presseveröffentlichungen bezüglich des Projekts / der Zusammenarbeit bedingen eine angemes-sene Herausstellung der anderen Parteien und sind vorher schriftlich miteinander abzustimmen.

Falls der Auftraggeber nicht schriftlich widerspricht, ist imbus berechtigt, nach Ende der Arbeiten den Auftraggeber als Referenzkunden zu nennen (z. B. durch Auflistung in einer Kundenliste z. B. auf der imbus-Webseite).

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Vereinbarung ganz oder teilweise unwirksam oder nichtig sein oder sollte diese Vereinbarung eine Lücke enthalten, so berührt dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen. Die Parteien werden jede unwirksame oder nichtige Bestimmung die-ser Vereinbarung durch eine wirtschaftlich gleichwertige, rechtsbeständige Bestimmung ersetzen.

Diese Vereinbarung unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland.

Gerichtsstand für alle Streitigkeiten, die aus diesem Vertragsverhältnis entstehen, ist Erlangen.

*(Bestehend aus der imbus AG und ihren Tochterunternehmen in Deutschland (Stand 07/2016: imbus Niedersachsen GmbH, imbus Rheinland GmbH, imbus Rhein-Main GmbH)

29. Mai 2017

Das könnte Sie auch interessieren