Neuigkeiten vom Innovationsprojekt HolmeS³

Am 18. November fand das Projekttreffen des Projektes „HolmeS3“ zur Absicherung autonomer Fahrzeuge statt.

Das Technologieprojekt HolmeS³ startete im September 2020 im Rahmen der Initiative „Künstliche Intelligenz – Autonome Mobilität“ des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie (StMWi). Projektpartner sind das Software Engineering Laboratory for Safe and Secure Systems der Technischen Hochschule Regensburg (OTH), die Elektronische Fahrwerksysteme GmbH (EFS) und die imbus AG.

Bei dem Treffen am 18. November ging es um die gegenseitige Präsentation und Diskussion, der im ersten Projektjahr erreichten, Zwischenergebnisse. Zentrale Themen dabei waren:

  • Anwenderstudien und Nutzer zentrierter Workflow
  • FuSi, SotiF und Kausalität
  • Testmanagement für kausales, Szenarien-basiertes Testen
  • Structural Causal Models (SCMs) für Cut-In Szenarien

Die imbus AG ist innerhalb des HolmeS³-Projektes verantwortlich für die praktische und tool-basierte Umsetzung der Methodik mit der TestBench CS. Bei dem Projekttreffen wurde demonstriert wie die einzelnen, aktuell vorhandenen Methodik-Bausteine in der TestBench basierten Toolkette integriert zusammenwirken.

Das Innovationsprojekt HolmeS³ läuft bis Mitte 2023. Als Ergebnis soll eine auf TestBench aufgebaute Lösung für Szenario-basiertes Testen zur Verfügung gestellt werden.

Mehr über das Innovationsprojekt HolmeS³ erfahren Sie hier.

Projektteam von HolmeS3

Das könnte Sie auch interessieren