26.04.18

In den Startlöchern, die IT-Welt zu erobern

Schülerinnen testen Software am Girls’Day bei imbus

Möhrendorf, 26. April 2018 – Als vor 15 Jahren zum ersten Mal ein Girls’Day bei imbus – führendem Lösungspartner für Software-Qualitätssicherung und -Test – stattfand, waren die Teilnehmerinnen der diesjährigen Veranstaltung noch nicht einmal geboren. Was also hat der Mädchenzukunftstag über die Jahre bewirkt? Ist der Plan, junge Frauen für den IT-Sektor zu begeistern, aufgegangen?

Dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) zufolge lag 2017 der Frauenanteil im Mittleren Management der IT-Branche bei acht Prozent und in deren Top-Management bei sieben Prozent.
„Vom Branchendurchschnitt entfernen wir uns bei imbus zum Glück immer weiter“, schildert Thomas Roßner, der als Vorstandsmitglied u.a. den Personalbereich verantwortet. „Aktuell sind mehr als 33 Prozent unserer Positionen mit Leitungsfunktion mit Frauen besetzt.“ Gerade auf dieser Ebene wächst der Anteil der weiblichen Kräfte im Unternehmen rasant. Vergangenes Jahr waren es noch 19 Prozent.
„Zum einen zahlt sich hier unsere gleichstellende Personalpolitik aus. Zum anderen begründet sich die Entwicklung auf der einfachen Tatsache, dass unsere Mitarbeiterinnen hervorragende Arbeit leisten“, betont Thomas Roßner.
Tatsächlich sind Frauen bei imbus in den leitenden Positionen mittlerweile prozentual sogar noch stärker repräsentiert als in der Gesamtheit der Mitarbeiter. Derzeit machen weibliche Kräfte gut 30 Prozent der imbus-Angestellten aus. Der branchenweite Durchschnitt lag laut Bitkom im vergangenen Jahr bei 28 Prozent.
13 Schülerinnen im Alter von zehn bis 14 Jahren nutzten den Girls’Day 2018 bei imbus, um mehr über eine mögliche Laufbahn in der IT zu erfahren. Sie blickten hinter die Kulissen des Unternehmens und lernten die verschiedenen Abteilungen im Konzernhauptsitz kennen. Zudem stellten sie ihr Geschick als Softwaretesterinnen auf die Probe und erstellten eine eigene Homepage.
Auch Alexander Tritthart, Landrat des Landkreises Erlangen-Höchstadt, machte sich vor Ort selbst ein Bild über den Mädchenzukunftstag bei imbus.
Hochschulabsolventen/-innen der Informatik oder Wirtschaftsinformatik sind bei imbus absolut gefragt. In der Regel starten sie als Junior Softwaretester/-in. imbus fördert seine Beschäftigten von Anfang an durch umfangreiche interne und externe Weiterbildungen. So absolvieren beispielsweise alle neuen IT-Mitarbeitenden die Schulung und Zertifizierung zum ISTQB® Certified Tester Foundation Level, der international standardisierten Qualifikation zum Softwaretester.
Parallel dazu bietet imbus auch Berufsausbildungen aus dem Informatik-Bereich an: Fachinformatiker/innen mit Richtung Anwendungsentwicklung sind in der Programmierung und Entwicklung tätig. In der Fachrichtung Systemintegration wiederum geht es um die Planung und Konfiguration von IT-Systemen. Ihre Berufsaussichten stehen gut: imbus hat sich das Ziel gesteckt, soweit möglich alle Auszubildenden nach dem erfolgreichen Ende der Lehrzeit in ein festes Arbeitsverhältnis zu übernehmen.
Weitere Informationen zu den Karrieremöglichkeiten bei imbus gibt es unter www.imbus.de/jobs



Das könnte Sie auch interessieren