Testerstellungskosten weiter reduzierbar

Im Rahmen der ESSI-Initiative wurde von der Europäischen Union 1998 das Projekt "Automatisierung von GUI-Tests" in der imbus GmbH als PIE-Projekt (Process Improvement Experiment) gefördert. In dem Projekt wurden manuelle und automatisierte Testverfahren verglichen und die damit verbundenen Aufwände gemessen. Als Testtool diente Mercury WinRunnerT , der aus der vorangehenden Tool-Evaluation als Spitzenreiter hervorging.

Die Aufwandsmessungen zeigen, dass die erstmalige Erstellung eines vollautomatisierten Testfalls durchaus bis zu 140% mehr Arbeitszeit in Anspruch nehmen kann, als eine ausschließlich manuelle Testdurchführung. Die Investition in die Automatisierung zahlt sich jedoch schon ab der zweiten Wiederholung des Tests im Regressionstest aus. Vorausgesetzt die durchgehende Automatisierung gelingt und die Regressionstests können unbeaufsichtigt ablaufen, sind bei der Durchführung von nur fünf Regressionstests bereits Kosteneinsparungen von 35% möglich.

Dies erfordert allerdings entsprechendes Know-how bei der Testprogrammierung. Das im PIE-Projekt gewonnene Wissen bei der Programmierung automatisierter Tests mit WinRunnerT wurde in der imbus GUI-Testbibliothek "konserviert", um es auch ungeübteren Testtool-Benutzern zugänglich zu machen. Die Bibliothek erweitert die WinRunnerT Testskriptsprache und enthält standadisierte Testfälle zum Softwaretest mit Mercury WinRunnerT unter MS-WindowsT. Sie ermöglicht WinRunnerT-Anwendern eine noch produktivere Projektarbeit und ist daher die ideale Ergänzung der Mercury Testwerkzeuge.

  • Die Struktur der Testbibliothek

Die Bibliothek besteht aus drei grundlegenden Komponenten: Testskript-Templates, TSL-Funktionen und lauffähigen GUI-Tests. Diese Komponenten erleichtern den Test-Ingenieuren die Arbeit und reduzieren den Aufwand zur Verwaltung von Testskripten.

  • Funktionsliste

Nach der Installation wird die Bibliothek mit der Startsequenz von WinRunner ® geladen und initialisiert. Die Bibliotheksfunktionen werden dann vom WinRunner ® Funktionsgenerator bereitgestellt und können von TSL-Skripten aus genauso aufgerufen werden wie die bereits in WinRunner ® enthaltenen Funktionen.

"ARRAY"Module
array_clear
array_cmp
array_condense
array_count
array_find
array_load
array_report
array_save
array_sort_C
"GENERAL"Module
abs
GUI_check_map
obj_change_values
obj_cmp_values
obj_editable
obj_get_class
obj_get_shortcut
obj_in_GUI
radio_get_group
swap
win_get_objects

"FILE"Module
file_copy
file_delete
file_exists
file_mkdir
"GEO"Module
geo_check_align
geo_check_overlap
geo_check_size
geo_check_spacing
geo_get_parents
geo_in_obj
"INFOBAR"Module
info_hide
info_on_top
info_set
info_show
"STRING"Module
extract_shortcut
replace_substring
trim

"LIST"Module
list_collapse_all
list_expand_all
list_find_item
list_get_all_items
"MENU"Module
menu_cmp
menu_get_info_ext
menu_get_line
menu_item_exists
menu_save
menu_select_if_present
"STANDARD"Module
std_check_checkbox
std_check_edit
std_check_help
std_check_label
std_check_list
std_check_radio
std_check_shortcuts
std_check_title

"TAB"Module
tab_find_item
tab_get_all_items
"TIME"Module
countdown
get_system_time
set_system_time
"TOOLTIPS"Module
get_status_text
toolbar_learn
tooltip_get
GUI-CHECKS
All_Tile_Titles
TEMPLATES
"STANDARD"
"Y2K"

Die imbus GUI Test-Bibliothek ist projektübergreifend wiederverwendbar gestaltet und wird erfolgreich beim Test von Applikationen aus unterschiedlichsten Branchen eingesetzt, u.a. Medizintechnik, Energieübertragung, Banken, Versicherungen.

Eine Demoversion  ist downloadbar unter www.imbus.de. Die erweiterte Version 2.1 ist im Mai 1999 erschienen.

Veröffentlicht im Mercury Newsletter, Deutsche Ausgabe, September 1999