Internationale Forschungsprojekte und Kooperationen im Bereich Softwaretest

Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, in den Gebieten, in denen wir tätig sind, nicht nur stets auf dem neuesten Stand des Wissens , sondern vor allem Influencer für die Weiterentwicklung zu sein. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, beteiligen wir uns an internationalen Forschungsprojekten und arbeiten mit Hochschulen und Universitäten zusammen.

Future of Testing (2014)
Der Futurologe und Wissenschaftsjournalist Dr. Bernd Flessner hat im Auftrag von imbus die Zukunft des Softwaretestens mit empirischen Mitteln beleuchtet. Die Studie fasst die Forschungsergebnisse und daraus abgeleitete Szenarien zusammen, die sich auf die Zeiträume „ab 2020“, „ab 2035“ und „ab 2050“ beziehen. „Future of Testing“ steht im Downloadbereich kostenfrei zur Verfügung.

MoReq (Laufzeit: 2006 - 2008)
MoReq2 ist der neue weltweite Standard für Electronic Records Management Systems (ERMS). imbus entwickelte das Compliance-Testframework für diesen neuen Standard. Das Testframework wurde im April 2008 von der europäischen Kommission abgenommen und auf der Konferenz DLM Forum Members' Meeting offiziell vorgestellt.

TestBalance (Laufzeit: 2006 - 2009)
Mit TestBalance wird im Rahmen der Forschungsoffensive "Software Engineering 2006" ein integriertes Verfahren entwickelt, mit dem qualitätssichernde Maßnahmen in Software-Entwicklungsprojekten betriebswirtschaftlich optimal geplant werden können. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und von der imbus AG als Konsortialführer koordiniert. QS- und Testmanager werden mit Hilfe des Verfahrens in die Lage versetzt, qualitätssichernde Maßnahmen quantitativ und präzise so zu planen, dass unter Beachtung von Projekt-Rahmenbedingungen (Budget, Zeit, Ressourcen ..) ein wirtschaftliches Optimum aus aufzubringenden QS- und zu erwartenden Fehlerfolgekosten erreicht werden kann. Als Kombination von Tools und Methoden soll TestBalance möglichst universell in Entwicklungsprojekten sowohl kleiner als auch großer softwareproduzierender Unternehmen eingesetzt werden.

Modelware (Laufzeit: 2004 - 2006)
Im 6. Forschungs-Rahmenprogramm der Europäischen Union beteiligte sich imbus an dem zweijährigen Forschungsprojekt Modelware.  Ziel von Modelware war eine signifikante Erhöhung der Produktivität des Software-Entwicklungsprozesses durch die konsequente Anwendung des Model Driven Development (MDD).
Dieses Vorgehen basiert auf dem Einsatz von Modellen zur Beschreibung verschiedenster Aspekte der Software, angefangen von der Definition der Anforderungen bis hin zur Realisierung der Tests. Der Beitrag von imbus lag in der Bereitstellung von Know-How im modellbasierten Testen.

PETS  (Laufzeit: 2001 - 2003)
Mit PETS wurde ein weiteres Projekt im Rahmen des 5. Europäischen Forschungsprogramms bewilligt. Die imbus AG war Koordinator dieses Projektes.  Forschungsziel war es die Vorhersagemodelle zur Softwarezuverlässigkeit zu verbessern und für die Praxis nutzbar zu machen.

AGEDIS (Laufzeit: 2000 - 2004)
Im 5. Forschungs-Rahmenprogramm der Europäischen Union hat sich imbus an dem dreijährigen Forschungsprojekt AGEDIS beteiligt.   Forschungsziel war die Entwicklung neuer Methoden und Werkzeuge zu modellbasiertem automatisiertem Softwaretest. Hierzu wurden bei AGEDIS unter anderem Verfahren entwickeln, um Testfälle und Testdaten direkt aus Spezifikationen und formalen Modellen abzuleiten.

PIE 24306 "GUI-Test" (Laufzeit: 1997 - 1998)
Im Rahmen der ESSI-Initiative der Europäischen Union hat imbus das Projekt PIE 24306 "GUI-Test" durchgeführt.
Thema war die Durchführung einer Prozeßverbesserungsmaßnahme, in deren Rahmen die Automatisierung von Tests an Programmen mit graphischer Benutzeroberfläche untersucht wurde.

Kontakt ein-/ausblenden Kontakt ein-/ausblenden

Ihr Ansprechpartner bei imbus

Frau
Sabine Buchholz