Von der einfachsten Testbeschreibung mithilfe eines formatierbaren Textfeldes bis hin zu wiederverwendbaren Textbausteinen und der Interaktionsmethode bietet die TestBench jedem Testdesigner die richtige Spezifikationsmethode. Jederzeit kann die Methode gewechselt oder verschiedene Methoden miteinander gemischt werden.

Sie können einfach einsteigen und mit der TestBench gemeinsam wachsen.

1. Die Prosa Beschreibung

Bild: Einfachste Methode der Testbeschreibung

Die Testbeschreibung kann übersichtlich in einem Textfeld formatiert werden. Besonders zu erwähnen ist das Einbinden von Screenshots, um die Testbeschreibung für den Tester so einfach wie möglich zu gestalten.

2. Der Einsatz von Textbausteinen

Bild: Einsatz von Textbausteinen

Tests können auch als eine Abfolge von textuell beschriebenen Testschritten erstellt werden – ähnlich wie in Excel. Testdesigner sind mit dieser teilweise formalen Beschreibung sehr schnell eingearbeitet.

3. Der Einsatz von wiederverwendbaren Textbausteinen (Interaktionen)

Bild: Wiederverwendbare Textbausteine (Interaktionen)

Mit wiederverwendbaren Textbausteinen (Interaktionen), die zentral in einer Bibliothek erfasst und verwaltet werden, beschleunigen Sie die Testspezifikation und optimieren gleichzeitig die Wartung der Tests. Jede Interaktion stellt dabei einen Testschritt dar. Änderungen von Interaktionen wirken sich sofort auf alle Tests aus, in denen sie verwendet werden.

4. Parametrisierbare Interaktionen

Bild: parametrisierbare Interaktionen

Interaktionen sind parametrisierbar, das bedeutet, sie können bei jedem Einsatz unterschiedliche Testdaten verwenden. Dies ermöglicht die Spezifikation von datengetriebenen Tests (data driven). Die Interaktionen werden dazu mit Testdaten verknüpft, die auch zentral in der Bibliothek erstellt und verwaltet werden. Die zentrale Testdatenhaltung ist ein enormer Vorteil der TestBench und erleichtert die Testspezifikation und deren Wartung. Die Kombination der wiederverwendbaren Testschritte mit den Testdaten wird in TestBench als Interaktionsmethode bezeichnet.

5. Verschiedene Abstraktionsebenen der Testbeschreibung

Bild: Abstraktionsebenen über zusammengesetzte Interaktionen

Um eine größtmögliche Modularisierung und damit Wiederverwendbarkeit von Testelementen zu ermöglichen, kann jede Interaktion aus weiteren Interaktionen zusammengesetzt sein. Ebenso können Datentypen strukturiert sein, d.h. sich aus anderen Datentypen zusammensetzen. Auf diese Weise ergeben sich mehrere Abstraktionsebenen der Testbeschreibung. In sehr einfacher Weise kann somit auf oberster Ebene der Geschäftsprozess beschrieben werden, der in unteren Ebenen entsprechend präzisiert wird.